bretzel.png

Unser Sauerteig - ein Rezept für Generationen

Sauerteig, Sauerteigbrot frisch aus Okriftel

Sauerteig

Im alten Rom noch eine Delikatesse, hielt der Sauerteig im 18. Jahrhundert Einzug in die mitteleuropäische Backkultur. 
Damals wie heute ist die Zubereitung etwas Besonderes. 
Er mag es, wenn er gepflegt wird, man nach ihm schaut und Temperaturschwankungen mag er gar nicht. 
Eine Diva!

bretzel.png
Mehl für Sauerteigbrote

Gute Zutaten

Durch das Versäuern entstehen Milch- und Essigsäure. Diese im Gleichgewicht zu halten, ist unsere Aufgabe. 
Für Roggen- und Mischbrote ist er unersetzlich, um den pH-Wert zu senken und somit Roggenmehle backfähig zu machen. 

bretzel.png
Sauerteigbrot heute gebacken

Gutes Brot

Der Sauerteig sorgt für:

Einleitung des Triebes und Lockerung des Brotes 
Teigsäuerung für den typischen Geschmack 
Begünstigt Wasseraufnahme (Frischhaltung) 
Verlängert die Haltbarkeit durch Unterdrückung von Schimmelpilzen 
Schützt den Teig vor Fehlgärung 
 

bretzel.png